Für die Pop-Oper VAN BEETHOVEN kooperiert die Musik- und Kunstschule mit der Firma Hörgeräte Gerland. Eigentlich eine nahe liegende Idee, die Person Beethoven mit einem Profi was das Thema “Hören” und Hörschädigung betrifft, in Verbindung zu bringen. Immerhin war das Thema in Beethovens Leben so zentral, dass er sich wegen seines Hörleidens mit 31 Jahren das Leben nehmen wollte. (Was er nicht tat). In dem Magazin, das das Hörstudio Gerland im Dezember 2019 heraus gab, findet sich nicht nur ein Artikel über die Pop-Oper der Musik- und Kunstschule, man findet auch eine interessante Stellungnahme eines Bielefelder HNO Arztes, der sich dazu äußert, wie man Beethoven heute evtl. hätte helfen können. Auch gibt es Ausführungen zum Thema Schwerhörigkeit und was heute mit Hörgeräten für Betroffene möglich ist.